Donnerstag, 4. September 2014

Webseiten mit Videos - Best Practice


Videos produzieren und Videos publizieren - das sind zwei ganz verschiedene Dinge! Hängen natürlich zusammen. Hier habe ich ein 'Best Practice'-Beispiel für die Einbindung in eine Webseite zur Unterstützung der indigenen AWA in Brasilien ausgewählt:


Survival International ist eine NGO mit Sitz in London und Berlin, die sowohl Kolonialsimus als auch Entwicklungshilfe hinter sich gelassen haben. Sie kämpfen für indigene Stämme...in DEREN AUFTRAG. D.h. sie suchen sich nicht die Fälle aus, die ihnen passen, sondern reagieren auf Anfragen der Betroffenen selber - sie verstehen sich als deren Dienstleister (Wikipedia). Tja, damit haben Sie schon mal einen Fan mehr: Mich!
Es wird nicht 'über' die bedrohten Stämme gesprochen - sondern die NGO gibt ihnen eine eigene Stimme.
Das sind heere Ziele, in der Tat, aber von Erfolg gekrönt, denn die Brasilianische Regierung ist zu Gunsten der Awa aktiv geworden. Dank der Supporter aus über 80 Ländern. Und genau diese Supporter sind Inhalt und Zielgruppe des ersten Filmes der Webseite, er handelt von ihrem Engagment und ihrem Erfolg! Hier der Video-Direktlink.
Das ist Zielgruppengerechte Platzierung - denn wer bitte geht hauptsächlich auf eine Webseite einer Kampagne - na klar, die Supporter. Folgerichtig steigt die Seite mit Ihnen ein.

Ich habe mal zwanglos alle positiven Elemente der Videonutzung für diese Webseite zusammengestellt:

Webseite

Die Webseite ist hochmodern: Sie ist minimalistisch aufgebaut, folgt dem 'Ein-Seiten-Modell' zum Herunter-Scrollen, Videos stehen an erster Stelle, Bildelemente überwiegen vor Text. 
Die Anmutung entspricht moderenen Hochglanz-Bildreportage-Magazinen wie etwa 'Geo', 'Natur' oder ähnlichem - mit Recht, denn deren Leserschaft ist sicherlich eine Haupt-Supporter-Gruppe für eine Kampagne zur Rettung indigener Völker.

Die Webseite führt uns durch eine Art Reise-Natur-Reportage, immer mit Videos und Bildern angereichert bis ganz unten zum Call-to-Action. Quasi das Paradebeispiel des Campaigning-Storytelling ist hier vorbildlich durchgeführt worden: 
1) Eyecatcher & Target Group ansprechen --> 2) Lebenswelt der Awa, die es wert ist, beschützt zu werden --> 3) Bedrohung (dies wechselt mehrfach) --> 4) Die Zukunft --> 5) 'Support us' - um diese Zukunft möglich zu machen. 

Einige der Bildelemente (etwa der Mond) sind aus Videos entnommen - sie reagieren interaktiv mit kleinen Verschiebungen auf Mausbewegungen - das hebt das Zuschauer-Erlebnis um einiges, obwohl es kein sehr aufwendiges Element ist. Es spielt sich nicht in den Vordergrund aber macht die Seite viel interessanter.

Video

Mehrere kleine Videos statt nur einem Langen - alleine die Videogallery zu den Awa ist beeindruckend - und doch sind sie vermutlich alle vom selben Kameramann bei einem einzigen Dreh-Besuch erstellt worden. Das ist sehr ökonomisch und gleichzeitig sehr Nutzer-freundlich, da sich jeder aussuchen kann, was er sehen will. 
Die Videos bleiben im typischen Doku-/Reportagestil - auch von der hohen Bildqualität her - die der Zielgruppe aus ähnlichen Medienformaten (z.B. National Geographic TV) bekannt ist. 

Ganz hervorragend hat mit das Video zur spirituellen Welt mit der Geier-Zeremonie gefallen - Karawara.
Schon alleine vom Thema her, aber vor allem, dass ein Teilnehmer der Zeremonie selber die Inhalte vorstellt. Wir sind dadurch eingeladene Gäste. Eine wunderbare Herangehensweise: Authentisch, Respektvoll und tief. Und ohne Voyeurismus, denn in die Hütte selber - sozusagen das Allerheiligste - geht der Kameramann nicht mehr mit. Und so sollte es auch sein. Das erhöht eher noch die Mystik des Ganzen, statt den Stamm zu entblößen.

Dramaturgisch wird dadurch unsere Reise zu den Awa - die Webseite hinab - zu einem Tag-und-Nacht-Aufenthalt, als wären wir für eine Übernachtung ihre Gäste, bevor wir uns am nächsten Tag wieder aufmachen, um in unsere Welt zurückzukehren (und sie dort zu unterstützen - siehe call-to-action am Ende!). Sehr gut!

Nur Eines könnte ich als Verbesserung noch anmerken: Statt auf eine interne eigen Video-Hosting Lösung zu setzen, wäre Youtube heute sinnvoller, um deren Social media sharing Möglichkeiten direkt zu nutzen. Die Reichweite erhöht sich damit noch einmal enorm.

Fazit

Hervorragende Kombination, quasi Verschmelzung, der Videos mit der Story der Webseite. Abgesehen davon gefällt mir persönlich gut der Ansatz, dass Survival International aktiv gegen die Vorstellung vorgeht, diese Stämme wären 'primitiv' oder müsste dem Westlichen Lebensstil eines Tages angepasst werden. Ein altes, rassistisches und extrem weit verbreitetes Bild, das unsere Medien lieder immer noch zu oft transportieren. Wer sind wir denn, hm? Dürfen diese Menschen das bitte selber entscheiden? Dafür steht - als Abschluss für heute - das wunderbare Statement in der Mitte der Webseite von Wamaxu Awá - Videolink hier.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen